Athleten lassen Herzen höher schlagen (16. Januar 2015)
Die Nachwuchstalente der Hansestadt nahmen stellvertretend für ihre Vereine von der Sportjugend Urkunden und Preise entgegen (v. l.): Laura-Sophie Noack (Karate Team Rostock), Mara Häusler (1. LAV Rostock), Tanja-Sophie Gesk (SV Breitling) und Malte Daberkow (ORC). Fotos: Oliver Kramer
Christiane Schmalbruch wurde für ihre drei Titel bei der Leichtathletik-WM der Senioren geehrt.
Wasserspringer Maxim Jerjomin nahm von CJD-Schulleiter Steffen Kästner (links) und Karsten Pannwitt (Ospa) den Sonderpreis als "Eliteschüler des Jahres" entgegen.
Veteranen-Ringer unter sich: Martin Buhz (l.) und Siegfried "Scholle" Jozlowski.
Hansestadt ehrt beste Athleten und Ehrenamtliche 2014 / Wasserspringer Jerjomin "Eliteschüler des Jahres" / Methling wirbt für Olympia

Bei Steffen Kästner schlug der Puls unentwegt schneller. Der Schulleiter des Christophorus-Gymnasiums erlebte gestern bei der 19. Rostocker Sportlerehrung in Reihe eins hautnah mit, wie seine Schüler im Minutentakt auf die Bühne gebeten wurden. "Da springt mein Herz nach oben", freute sich Kästner.

Die Vielzahl an Auszeichnungen für Kinder und Jugendliche der Eliteschule des Sports waren Beleg, dass in der Hansestadt weiterhin Talente gefördert werden und den Weg in die nationale und internationale Spitze finden.

So sah es auch Oberbürgermeister Roland Methling, der mit den Präsidenten der Bürgerschaft, Dr. Wolfgang Nitzsche, und des Stadtsportbundes, Herbert Pankau, 21 Sportler, Trainer und Ehrenamtliche auszeichnete. "Das Sportjahr 2014 war wieder ein sehr erfolgreiches. Seien es die persönlichen Erfolge, die Entwicklung der Vereine oder der Ausbau der Infrastruktur - wir sind überall ein Stück vorangekommen", betonte Methling.

Dabei bezog sich das Stadtoberhaupt auf die Zahlen des Stadtsportbundes, wonach in 200 Rostocker Sportvereinen 45 400 Mitglieder organisiert sind. "Das ist fast ein Viertel unserer Einwohner!"

Gleichzeitig bekräftigte Methling das Vorhaben der Hansestadt, die Voraussetzungen für die Ausrichtung olympischer Segelwettbewerbe zu schaffen. "Wir unterstützen das Bündnis für Olympia - sei es für 2024 oder 2028."

Zuvor soll es ein Rostocker zu den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro schaffen. Ganz so hoch hinaus wird es für Maxim Jerjomin noch nicht gehen. Dennoch will der heimische Wasserspringer international aufhorchen lassen. "Die Teilnahme beim Springertag und bei den EM in Rostock wären 2015 ein Anfang", sagte der 20-Jährige, der den Sonderpreis "Eliteschüler des Jahres" erhielt. Dies freute auch Schulleiter Kästner: "Maxim, du hast es dir verdient."

Auch Stadtsportbund und Sportjugend ehrten während der gut zweistündigen Gala im Saal 2 der Stadthalle ihre Besten. Neben den Ehrenamtlichen Sven Schuster (SV Warnow, Breitensport), Birgit Ulbricht (SC Empor 2000, Schwimmen), Wolfgang Knudsen (TC Blau-Weiß, Tennis), Käte Grundmann (SV Pädagogik, Breitensport) und Wilhelm Morales (RSV, Boxen) nahmen zwölf Talente der Hansestadt stellvertretend für ihre Vereine Preise entgegen.

(Quelle: http://www.nnn.de)
Besucher:  391.277
Stand:  16. November 2019
facebook
Um die Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie in unserer Datenschutzinformationen.